Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Besuch Hod Hasharon
27.11.2019
Jugendaustausch mit israelischer Partnerstadt Hod Hasharon geplant

Initiatorin Dganit Mohel hat in Dorsten die Idee vorgestellt: Die Basketballklubs sollen mitmachen

Dorsten hat erneut Besuch aus der israelischen Parterstadt Hod Hasharon bekommen. Nur knapp einen Monat, nachdem Ilana und Amoz Löwenthal zu Gast waren, ist Dganit Mohel nach Deutschland gereist – und das mit einer laut Bürgermeister Tobias Stockhoff „ausgezeichneten Idee“ im Gepäck. Die 46-Jährige war vor rund 20 Jahren schon einmal im Rahmen eines Austausches in Deutschland. Dieser Austausch, sagt sie, habe ihr sehr viel gegeben, sodass sie jetzt auch anderen Jugendlichen aus ihrer Heimat eine solche Reise ermöglichen möchte.

Besuch Hod Hasharon

Auf dem Foto (v.l.): Ferdinand Rissom, Ressortleiter Internationale Jugendarbeit bei der Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund, Dganit Mohel und Bürgermeister Tobias Stockhoff. Foto: Stadt Dorsten

Dganit Mohel ist seit dem Kindesalter begeisterte Basketballspielerin, ihr Stammverein heißt Maccabi Hod Hasharon. Weil sie weiß, dass die Begeisterung für Basketball auch in Dorsten groß ist, dass es mit der BG Dorsten und dem BSV Wulfen gleich zwei große Vereine gibt, ist die Idee gereift, den Jugendaustausch über die Vereine zu organisieren.

In Begleitung von Anke Borg, bei der Stadtverwaltung Ansprechpartnerin für Städtepartnerschaften, hat Dganit Mohel während ihres dreitägigen Aufenthalts in Dorsten bereits erste Kontakte geknüpft, als sie Trainingseinheiten der U16-Teams der BG und des BSV besucht hat. „Der Vorschlag eines  Jugendaustausches zwischen Dorsten und Hod Hasharon ist in beiden Vereins sofort auf großes Interesse gestoßen“, berichtet Anke Borg.     

Ein großes Interesse daran hat auch die Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund. Ferdinand Rissom, Ressortleiter Internationale Jugendarbeit des Vereins mit Sitz in Frankfurt, hat an einem Gespräch mit Dganit Mohel und Tobias Stockhoff im Rathaus teilgenommen und finanzielle und logistische Unterstützung zugesagt.

Der frühestmögliche Termin des ersten Austausches ist aufgrund der Antragsfristen im Herbst 2020. Zunächst sollen israelische Jugendlichen nach Dorsten kommen. „Dabei soll es nicht nur um einen sportlichen Austausch gehen. Das Besuchsprogramm soll auch kulturelle und historische Elemente enthalten“, erklärt Anke Borg. Der Gegenbesuch in Israel ist für das Frühjahr 2021 geplant.

Amir Kochavi, seit Oktober des vergangenen Jahres Bürgermeister von Hod Hasharon, ist ebenfalls angetan von der Idee. Um die Menschen besser kennenzulernen und Lebensweisen in der Partnerstadt zu erfahren, das ist auch der ausdrückliche Wunsch von Dganit Mohel, sollen die Jugendlichen in Gastfamilien untergebracht werden. Darüber hinaus ist der Besuch einer Dorstener Schule an einem der Projekttage denkbar. Vertretern der BG Dorsten und des BSV Wulfen soll in den nächsten Wochen eine Projektbeschreibung zugehen, verbunden mit der Bitte, zu prüfen, ob die Jugendlichen Interesse haben.

Amir Kochavi und Tobias Stockhoff sind sich einig, dass die Städtepartnerschaft, die sich in den vergangenen Jahren vorrangig auf private Kontakte beschränkt hat, wieder mehr mit Leben gefüllt und auf eine breitere Basis gestellt werden soll. „Als Heimat des Jüdischen Museums Westfalen haben wir eine ganz besondere Beziehung zu Israel. Auch das möchten wir durch eine lebendige Partnerschaft mit Hod Hasharon unterstreichen“, sagt Tobias Stockhoff und ergänzt: „Ein Austausch von jugendlichen Sportlern aus unserer Partnerstadt Hod Hasharon und unserer Stadt wäre sicher ein guter Anfang.“