Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Aktuelles Februar
08.02.2021
Zukunftsprojekte für Lembeck und Rhade

Ergebnisse der Online-Beteiligung zur Dorfentwicklung liegen vor – Wie geht es weiter?

Sechs Wochen lang haben sich Bürgerinnen und Bürger mit konkreten Zukunftsprojekten für Lembeck und Rhade beschäftigt. Da coronabedingt die gemeinsame Arbeit in der Dorfentwicklung fast ausschließlich digital stattfinden konnte, waren vom 1. Dezember bis zum 10. Januar alle Interessierten zu einer Online-Beteiligung eingeladen. Im Mittelpunkt stand die Frage „Was benötigen Lembeck und Rhade an welcher Stelle, um auch in Zukunft lebenswert zu bleiben?“.

Die Ergebnisse der sehr praktischen Arbeit der Bürgerinnen und Bürger liegen nun vor und können unter www.dorsten.de/dorfentwicklung angesehen und heruntergeladen werden. 

Engagierte und kreative Dörfer

Bürgermeister Tobias Stockhoff ist beeindruckt von der Vielfalt der Zukunftsideen und der hohen Mitmachbereitschaft der Menschen vor Ort. „Wir freuen uns über die große Lust in Lembeck und Rhade, sich mit Zukunft zu beschäftigen, Ideen zu entwickeln und gemeinsam für unsere Dörfer zu arbeiten.“ Insgesamt sind im Rahmen der bereits zweiten Online-Beteiligung für Lembeck und Rhade über 400 Einzelhinweise eingegangen, die vom büro frauns ausgewertet und zusammengestellt wurden. Nach Abzug von „doppelten“ Vorschlägen verbleiben im Ergebnis für Lembeck 160 und für Rhade 205 Projektvorschläge.

Etwas Geduld ist gefragt

Da die aktuelle Corona-Situation das persönliche Treffen und Arbeiten in Lembeck und Rhade immer noch nicht möglich macht, werden alle Beteiligten noch etwas Geduld aufbringen müssen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist vorgesehen, dass die nächsten Vor-Ort-Veranstaltungen voraussichtlich im Frühsommer in Lembeck und Rhade stattfinden werden. Dafür wurde bereits durch die Stadt Dorsten bei der VITAL.NRW-Region Hohe Mark ein weiterer Förderantrag gestellt, um den Beteiligungsprozess zur Dorfentwicklung in Lembeck und Rhade weiterzuführen und abzuschließen.

Unsichere Coronazeit wird dennoch genutzt

Um das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in der Zukunftsentwicklung von Lembeck und Rhade auch im März und April diesen Jahres trotz coronabedingter Einschränkungen weiter zu unterstützen, wird die Stadt Dorsten die Zeit nutzen und gemeinsam mit den Akteuren vor Ort prüfen, ob aus den gesammelten Ideen für jedes Dorf eine Initial-Maßnahme heraus entwickelt werden kann. Diese Maßnahmen könnten gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter konkretisiert und Fördermittel für eine Umsetzung in den kommenden Jahren durch die Stadt oder die Akteure beantragt werden.

Der Prozess der Dorfentwicklung in Lembeck und Rhade erfolgt unter finanzieller Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ und der LAG Region Hohe Mark – Leben im Naturpark e. V.

Ergebnisse Rhade

Ergebnisse Lembeck