Zur Navigation springenZum Content springen
 

Entsorgungsbetrieb Stadt Dorsten

Luftaufnahme vom Entsorgungsbetrieb der Stadt dorsten

Wir halten Dorsten sauber



Dorstener Schadstoffmobil ist vom 6. bis zum 9. Juli wieder auf Sammeltour

Schadstoffhaltige Problemstoffe wie Farben, Lacke, Lösemittel, Pflanzenschutzmittel, Säuren, Laugen, Haushaltsreiniger, Kleingerätebatterien und ähnliche Stoffe dürfen nicht über die Restmülltonne entsorgt werden. Ebenso gehören Spraydosen und Campinggas-Kartuschen nicht in den Restabfall. Die zum Teil noch mit Treibgasen befüllten Verpackungen bergen ein großes Risiko für Verpuffungen und Brandereignisse während der Sammlung im Müllfahrzeug.

Vom 6. Bis zum 9. Juli haben Dorstener Haushalte an zehn Sammelstellen im Stadtgebiet die Gelegenheit, schadstoffhaltige Abfälle gebührenfrei abzugeben. Angenommen werden haushaltsübliche Mengen in geschlossenen und gekennzeichneten Behältern bis 20 Kilogramm.

Gewerbliche und landwirtschaftliche Anlieferungen sind nicht zulässig.

Fahrrad-Batterien, KFZ-Batterien, Altöl (ab 5 Liter) und Gasflaschen werden nicht angenommen und können im Handel zurückgegeben werden.

Es werden auch Elektrokleingeräte (Kantenlänge max. 40 cm) wie z. B. Toaster, Computer, Staubsauger oder Elektrowerkzeuge angenommen.

Größere Mengen Schadstoffe oder größere Elektrogeräte können Dorstener Haushalte ganzjährig auf dem Wertstoffhof, An der Wienbecke 15 in Dorsten kostenfrei abgeben.

Der Fahrplan:

Dienstag, 06. Juli

09.30 - 10.15 Uhr   Holsterhausen (An der Vogelstange / Emmelkämper Weg)

10.40 - 11.10 Uhr   Dorf-Hervest (Dorfstraße vor dem Feuerwehrgerätehaus)

11.50 - 12.30 Uhr   Alt-Wulfen (Parkplatz der Sportanlage Wittenbrink 11)

12.50 - 13.20 Uhr   Deuten (Birkenallee / Bühnert)

 
Mittwoch, 07. Juli

09.30 - 10.15 Uhr   Rhade (Dillenweg 120 / Parkplatz der Sportanlage)   

10.45 - 11.30 Uhr   Lembeck (Am Hagen / Parkplatz der Sportanlage)                                     

12.30 - 13.00 Uhr   Barkenberg (Wulfener Markt)

 
Freitag, 09. Juli

09.30 - 10.15 Uhr   Hardt (Storchsbaumstraße 59 / Parkplatz der Sportanlage des SV Dorsten-Hardt)

10.45 - 11.30 Uhr   Altstadt (Parkplatz Lippetal / vor dem Feuerwehrgerätehaus)

12.00 - 12.30 Uhr   Altendorf-Ulfkotte (Parkplatz der Sportanlage Gildenweg)

 

Geringfügige Zeitverschiebungen sind möglich.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.dorsten.de/schadstoffmobil

oder telefonisch unter der Rufnummer 02362 66 56 04.


EBD: Abfallbehälter werden in den Sommermonaten bereits ab 6 Uhr geleert

Aufgrund der in den Sommermonaten zu erwartenden hohen Temperaturen werden die städtischen Entsorger ab dem morgigen Mittwoch (16. Juni 2021) bis voraussichtlich Ende August eine Stunde früher mit ihrer Arbeit beginnen. So wird ein Teil der täglichen Arbeitszeit in die kühleren Morgenstunden verlegt.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Abfallbehälter ab 6 Uhr am Straßenrand zur Leerung bereitzustellen. Diese Regelung gilt für graue, braune, blaue Tonnen und gelbe Tonnen.

Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes An der Wienbecke 15 sind von dieser Regelung nicht betroffen. Hier öffnen sich die Tore weiterhin um 8 Uhr.

Entsorungsbetrieb stellt größere Papiertonne kostenlos zur Verfügung

Während der Corona-Pandemie wird mehr Altpapier entsorgt. Das führt zu Herausforderungen

Der Lockdown hat auch Auswirkungen auf die Abfallentsorgung. So stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebes vermehrt fest, dass insbesondere die Altpapiermenge gestiegen ist - vermutlich eine Folge der zahlreichen Bestellungen im Internet. Weil die vorhandenen Papiertonnen dann zu klein sind, werden die Kartons hineingequetscht und wenn auch das nicht mehr geht, werden die Kartons neben die Tonnen gestellt.

Das schafft jedoch Probleme. Beigaben, die neben den Mülltonnen stehen, nimmt der Entsorgungsbetrieb bei der Entleerung nicht mit. Und wenn das Papier zu stark in der Tonne verpresst wurde, fällt es bei der Leerung - trotz mehrmaligen Anschlagens - nicht heraus und die Tonne bleibt ungeleert zurück.

Der Entsorgungsbetrieb Stadt Dorsten weist daher darauf hin, dass Privathaushalte Kartons und Papier kostenfrei am Wertstoffhof, An der Wienbecke 15, abgeben können (max. 2m³).

Bürgerinnen und Bürger können aber auch eine größere Papiertonne bestellen. Der Entsorgungsbetrieb stellt die blaue Tonne im Verhältnis 2:1 zur Restmülltonne kostenfrei zur Verfügung. Wer eine 120l-Restmülltonne hat, kann z. B. eine 240l-Papiertonne kostenfrei nutzen. Lediglich für den Tausch wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben.

Der Austausch der blauen Papiertonne kann nur durch den Eigentümer bzw. die Verwaltung beantragt werden.

Informieren Sie sich gerne unter der Rufnummer 02362 66-5605.

Trotz Lockdown: Der Wertstoffhof bleibt vorerst geöffnet

Trotz des Lockdowns ab dem 16.12.2020 bleibt der Wertstoffhof des Entsorgungsbetriebes für Dorstener Bürger und Bürgerinnen weiterhin geöffnet. 

 Um das Ansteckungsrisiko für Mitarbeiter und Besucher zu minimieren gelten ab sofort folgende Regelungen:

  • Es werden max. 10 Fahrzeuge gleichzeitig auf das Betriebsgelände gelassen. Planen Sie daher Wartezeiten ein.
  • Die Fahrzeuge sollten nur mit max. 2 Personen besetzt sein.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit bargeldlos zu zahlen.
  • Auf dem gesamten Betriebsgelände gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Auch auf dem Wertstoffhof müssen medizinische Masken (OP-Masken oder FFP2-Masken) getragen werden.

Entsorgungsbetrieb warnt vor Brandgefahr durch Lithium-Akkus
Akkus gehören nicht in die Mülltonne, sondern müssen am Wertstoffhof abgegeben werden



Im Bild: Werden Lithium-Akkus nicht korrekt entsorgt, können Brände entstehen. Daher gilt: Bitte beim Fachhandel oder beim Wertstoffhof abgeben. Foto: Stadt Dorsten

Vom Smartphone bis zum Elektroauto finden heute in zahlreichen Elektrogeräten Lithium-Akkus Anwendung. Kein Wunder: Sie sind echte Kraftpakete, sind langlebig und können viel Energie speichern.

Der Entsorgungsbetrieb Dorsten weist darauf hin, dass bei der Entsorgung einige Regeln zu beachten sind. Denn sonst können Brände entstehen: in Ihrer Mülltonne, im Müllwagen, auf dem Wertstoffhof oder in der Verwertungsanlage. Denn wenn die Pole des Akkus miteinander in Berührung kommen, kann es zu einem Kurzschluss und nachfolgend zum Brand kommen.

Das Wichtigste: Egal, ob der Akku einfach nicht mehr aufladbar ist, oder womöglich schon warm und aufgebläht: Er gehört auf keinen Fall in die Mülltonne! Geben Sie die Akkus auf dem Wertstoffhof oder im Fachhandel ab!

Wenn der Akku fest im Gerät verbaut ist, geben Sie das Gerät komplett am Wertstoffhof ab und machen die Mitarbeiter auf den Akku aufmerksam.

Können Sie den Akku aus dem Gerät entnehmen, kleben Sie die Pole des Akkus mit Klebeband ab, so dass es zu keiner Berührung kommen kann. Übergeben Sie diese Akkus auf dem Wertstoffhof den Mitarbeitern.

Beschädigte Akkus müssen mit abgeklebten Polen in einen Gefrierbeutel gegeben werden. Sollten sie schon aufgebläht sein, den Beutel mit Sand auffüllen, fest verschließen und mit der Aufschrift "Defekt“ versehen und auch am Wertstoffhof abgeben.

Der Entsorgungsbetrieb nimmt Akkus an, die weniger als 500 Gramm wiegen. Sollte Ihr Akku schwerer sein, informieren Sie sich über die richtige Entsorgung unter der Rufnummer 0 23 62-66 56 04 im Entsorgungsbetrieb.

Hinweis: Fahrradakkus müssen im Fachhandel zurückgegeben werden.


 

 

Abfuhrtermine

Abfuhrtermine

 

Urkunde 
Überwachungs-Zertifikat