Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Aktuelles Juli
12.07.2021
Bürgermeister Tobias Stockhoff weist auf Impfangebote ohne Termin hin

Impfwillige können derzeit u.a. die Impfzentren in Recklinghausen und Bottrop aufsuchen

Wenn Bürgermeister Tobias Stockhoff auf seinem Mobiltelefon den digitalen Impfnachweis öffnet, steht es dort geschrieben: Vollständiger Impfschutz. Tobias Stockhoff gehört zu den rund 45 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen, die bereits den vollständigen Impfschutz gegen das Corona-Virus haben.

Im Video: Bürgermeister Tobias Stockhoff spricht über die Corona-Schutzimpfung: https://youtu.be/aPGtdSCc7p0 Quelle: Stadt Dorsten

 

Der Bürgermeister hat sowohl nach der ersten als auch nach der zweiten Impfung keinerlei Nebenwirkungen gespürt und möchte Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, sich ebenfalls impfen zu lassen. „Durch Impfungen erreichen wir zwar keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Corona-Infektion, aber geimpfte Personen schützen sich auch vor schweren Krankheitsverläufen, die in vielen Fällen eine intensivmedizinische Betreuung zur Folge haben können“, sagt Tobias Stockhoff, der in diesen Tagen natürlich ebenfalls mit Sorge nach England oder ins Nachbarland Niederlande blickt, wo die Infektionsraten wieder in die Höhe schießen, hauptsächlich wegen der hochansteckenden Delta-Variante.  

Seine dringende Empfehlung: „Falls Sie noch nicht geimpft sind, nutzen Sie die Gelegenheit, sich schnell und unkompliziert impfen lassen zu können. Seien Sie solidarisch, so wie es bereits viele tausend Menschen in unserer Stadt sind und lassen Sie sich impfen.“

Derzeit ist es an vielen Stellen möglich, sich ohne Wartezeit impfen zu lassen - etwa im Impfzentrum in Recklinghausen und auch im Impfzentrum in Bottrop. Das Angebot gilt für Personen ab 16 Jahren. Weitere Informationen dazu gibt es für den Kreis Recklinghausen auf www.kreis-re.de/coronaimpfung, für Bottrop gibt es auf https://www.bottrop.de/coronavirus/impfzentrum/index.php Informationen. 

Zudem empfiehlt der Bürgermeister die Eintragung der Impfung(en) in einen digitalen Impfausweis, den man auf dem Mobiltelefon speichern und somit jederzeit bei Bedarf vorzeigen kann und der das Mittragen des gedruckten Impfausweises verzichtbar macht.